Sahasrara – das Kronenchakra

07.05.2018

Als jemand Buddha fragte, was er lehren würde, wenn er seine Lehre nur in zwei Wörtern ausdrücken sollte, antwortete er: “Weisheit und Mitgefühl“. Als er gebeten wurde die Lehre auf nur ein Wort zu komprimieren, sagte er „Weisheit“. Im Sanskrit heißt dies pragna, die Weisheit des dritten Auges. Er wusste, dass mit der Weisheit aus diesen Menschen das Mitgefühl fließen würde.

Die Unterscheidung zwischen mein und dein verschwindet auf dieser Ebene. Deshalb müssen wir auch nicht mehr an den Dingen festhalten.
In der Meditation lernen wir uns selbst besser kennen. Andere Menschen sehen uns nicht mit solcher Klarheit, denn sie sehen uns von ihrem Standpunkt aus. Ihr Verständnis ist durch ihren eigenen Hintergrund gefärbt.

Als Beispiel dient folgende Geschichte. Treffen wir einen blinden Menschen bei Sonnenschein und behauptet dieser, dass es dunkel ist, haben wir Verständnis und streiten nicht mit ihm. Wir nehmen es nicht persönlich, denn wir wissen um seine Behinderung.

Kritik und Lob ist immer von dem Standpunkt des Andern beeinflusst. Deshalb dürfen wir weder von Kritik noch von Lob abhängig sein. Wir sollten mit beidem in Balance bleiben und in unser eigenes Herz schauen, um die Wahrheit zu finden.

Definition und Symbol

Sahasrara bedeutet tausend Blütenblätter. Es befindet sich auf der Schädeldecke.

Wir können uns dort tausend Blütenblätter einer Lotusblume vorstellen, die sich öffnen, um das Licht der Sonne zu empfangen. Der Lotus ist in Indien eine heilige Pflanze. Er symbolisiert die Reinheit, denn er wächst in sumpfigen Tümpeln und trotzdem ist die Blühte rein weiß, wenn sie sich über diesem schmuddeligen Wasser erhebt.

Symbolisch werden auch oft tausend Strahlen gesehen, die vom Zentrum dieses Chakras ausgehen, oder tausend Speichen eines Rades.

Farbe

Die Farbe ist helles, weißes Licht.

Alle Farben repräsentieren die verschiedenen Gewänder des Lebens, die verschiedenen Energie-Level. Auf dieser Ebene ist es nur noch weißes Licht. Das weiße Licht entsteht, indem alle Farben des Spektrums sich vereinigen.

Mantra

Das Mantra lautet: om arhum namah.

Arhum heißt: Ich bin die wertvollste Energie, reine Energie; ich bin nichts als Energie.

Om arhum namah bedeutet: Ich verbeuge mich vor der absoluten, reinen Energie, die ich bin.

Es ist die höchste Ebene des Bewusstseins, das reine Bewusstsein des Selbst.

In allen alten Kulturen, in religiöser Kunst überhaupt finden wir Hinweise auf die Chakras, besonders auf das Kronen Chakra. Der Heiligenschein und die Krone des Herrschers symbolisieren dies.

Erkenntnis

Hier entsteht die Erkenntnis, die universelle Wahrheit und das Wissen. Kevali Gnana, dies ist die Erleuchtung.

Emotionale Stabilität

Durch die Meditation auf die früheren sechs Zentren haben wir langsam die Energie, die uns nach unten zieht umgewandelt. Deshalb fällt in diesem Stadium alle Schwere und aller Widerstand ab. Wir haben eine größere innere Balance erreicht. Dies geschieht für uns oft fast unmerklich, da es ein langsamer Prozess ist. Wir müssen uns manchmal zurück nehmen und unser eigenes Verhalten anschauen, um diesen Effekt zu bemerken.

Es entsteht so eine größere emotionale Stabilität. Wir machen uns nicht mehr so große Sorgen um die Zukunft. Alle inneren Konflikte und Unsicherheit verschwinden im Licht des reinen Bewusstseins des Selbst. Wenn wir diesen Zustand länger halten und ihn in unseren Alltag einbauen können, strahlen wir Ruhe und Heiterkeit aus.

Wir haben einen flüchtigen Blick in den Himmel erhascht, haben Glückseligkeit erfahren. Aber selbst wenn wir diese Ebene erreicht haben, ist es wichtig nicht zu vergessen, dass wir gewöhnliche Menschen bleiben, die gewöhnliche Dinge tun und die Füße auf dem Boden haben.

Wissen und Wahrheit

Die universale Wahrheit existiert als ein unteilbarer Zustand. Die Wahrheit, die war und die sein wird, existiert in einem einzigen Augenblick. Wir befinden uns alle auf dem Weg zur universalen Wahrheit, stehen aber an verschiedenen Punkten. Wir nähern uns also der Wahrheit von verschiedenen Richtungen. Das höchste Ziel besteht darin, an einen Punkt des Wissens, der Erleuchtung und der Einheit mit Gott oder dem Universum zu gelangen.

Neben der Wahrheit gibt es das Wissen. Alles Wissen der Vergangenheit und der Zukunft existiert bereits. Der Same einer Pflanze enthält die ganze Pflanze, die DNS ist der Schlüssel für den gesamten Menschen. So liegt in einem Augenblick die gesamte Wahrheit, das gesamte Wissen. Wir beschäftigen uns gewöhnlich nur mit bestimmten Aspekten und haben deshalb nur ein Bruchteil des Wissens und der Wahrheit.

Im Kronen Chakra sind wir von den Beschränkungen des Gehirns befreit und können uns mit der Wahrheit verbinden, da wir Kontakt zur göttlichen Quelle aufnehmen.

Meditation

Stellen wir uns den strahlend weißen, tausentblättrigen Lotus auf unserer Schädeldecke vor. Rezitieren wir leise das Mantra om arhum namah. Wenn wir die innere Ruhe und den Frieden spüren, lassen wir das Mantra ziehen und genießen diesen Zustand.

Wenn wir weiter mit den 7 Chakras arbeiten, können wir kurze Augenblicke der eigenen Stille erfahren, das reine Bewusstsein des Selbst, die Einheit, die Erfahrung – ich bin göttlich.

Zum Weiterlesen